The role of the parliamentary left facing the EU’s racist policies

Hier ein Text von Nazanin Sepehri und Jon Sebastian Rodriguez Forrest, Aktivist*innen und politische Berater*innen für die Vereinigte Europäische Linke im Europäischen Parlament.
Er beschreibt den aktuellen Umgang der parlamentarischen Linken mit dem gesamteuropäischen Rechtsruck und den damit einhergehenden rassistischen Grenzregimen und Politiken und fordert ein Auftehen aus den bequemen Sesseln der Institutionen und eine explizite Solidarisierung und Zusammenarbeit mit der außerparlamentarischen radikalen Linken. “Das Ziel der Linken kann nicht eine humanere Festung Europa mit einigen wenigen Schutzmaßnahmen für die Menschenrechte sein. Unser Ziel ist es, die Festung zu zerstören.”
Here is a text by Nazanin Sepehri und Jon Sebastian Rodriguez Forrest, Activists and political advisors for the united left in the European Parliament.
He describes the parliamentary left’s current dealings with the European shift to the right and the racist border regimes and policies that go along with it and calls for getting up from the comfortable chairs of the institutions and an explicit solidarity and cooperation with the extra-parliamentary radical left. “The goal of the left cannot be a more humane Fortress Europe with a few human rights’ safeguards. Our goal is to demolish the fortress.”

The role of the parliamentary left facing the EU’s racist policies

The current migration agenda dominating mainstream political discourse in the EU is racist and led by the extreme-right. When the present political term started in 2014 it was only MEPs elected on openly fascist tickets, like Marine Le Pen, who expressed their support to the externalization of borders known as the ‘Australian model’. A model based on sending migrants to detention centres in third countries, which they may have never even set foot on, far away from public scrutiny or human rights guarantees, seemed – and is – an extremist idea which would only be voiced by racists.

Today these ideas are heard from all heads of state, no matter political colour. Deporting as many people as possible, closing off and militarizing borders is the openly declared goal of the EU. This enormous shift towards the right is led by conservatives, liberals and social democrats, the political families that have sustained the EU’s political mainstream for the last decades.

They have turned migration policy into one of the main pillars on which the EU sustains itself. The old neoliberal mantra of “there is no alternative” has passed from imposed austerity policies to also encompass aggressive migratory policies. Most importantly, with this shift they have taken the decision to not challenge the far right politically in one of the areas it exploits the most. Therefore, they allow the racist narrative to spread. In Europe, it is now radical to defend basic human rights and international law such as the Geneva Convention on the Status of Refugees.

Despite this difficult context, there has been a huge movement of solidarity and activism that has once again proved that people can organize and defend what is right despite living in States that lack solidarity and impose unfairness. There has been an unprecedented level of coordination, self-organization and work on a European level, and alliances have been created with activists on the other side of the Mediterranean. Much of it has been done by activists putting their own lives at risk to save others, for example in sea rescue or to stop deportations. These kinds of movements and alliances are of huge importance; they show the potential of the migratory issue to raise awareness on the unfair nature of our nation-state system and create change. The issue has long been discussed by European leftists but needs to be taken more seriously as we resist EU racist policies. Unfortunately, a large part of the parties of the radical left in Europe have been unable to see this opportunity. Particularly in the case of those comfortably sitting in institutions, the leftist movement has been unable to pay the No Borders movement the attention it deserves.

When people on the left ignore what happens outside institutions and decide to put the center of resistance inside parliaments, it is very easy to end up going with the flow. In a time when mainstream discourse is falling into a racist black hole, this means to also shift to the right. The No Borders movements, activists and allies are proving to be the only ones capable of challenging and sometimes even blocking the EU’s racist policies. If instead of being part of them, the left chooses to reach agreements with social democrats or other forces responsible for these policies in the first place, there is only one way to call this: whitewashing the central role of all EU institutions in the construction of this racist model.

This is not to say the left has no place in parliaments or running for elections. On the contrary, our presence there is fundamental to be able to establish alliances with those movements, to obtain information on the policies and make those responsible accountable, and to make our position as heard as possible. It is taken for granted that we must also work on a more technical level, as any small change that will slightly improve someone’s life is positive. Nevertheless, we cannot get lost in the bureaucratic labyrinth and change our political discourse. The goal of the left cannot be a more humane Fortress Europe with a few human rights’ safeguards. Our goal is to demolish the fortress.

Our countries are some of the richest in the planet, and those whose administrations cannot provide a decent standard of living to everyone including migrants are either because of a lack of political will or because of the draconian public spending policies imposed by the EU itself. It is not, as some might argue, the political differences between the three institutions (Council, Commission and Parliament), which have practically identical political majorities. We cannot think we can change policies by participating in this charade of internal power struggles. If we do so, we would merely be whitewashing a system that has a clearly undemocratic and extremely opaque nature.

Therefore, each time a representative of the left speaks about the “refugee crisis” he or she buys into the false idea of massive arrivals we cannot cope with which both the EU and the far right are trying to spread. Each time we present the Dublin Regulation as the solution, we are contributing to the idea of migrants as a burden that must be shared. The Dublin regulation is built on a premise that objectifies non-Europeans, ignoring their positive social and economic contribution to host societies. It also ignores their freedom of movement; forcing them to reside in a certain country; something completely hypocritical and racist in a political construction that prides itself in being an area of, theoretically, free movement.

The idea of people having to register in their first country of arrival (most of the times one impoverished by EU austerity and in which they do not want to remain) and then await to be distributed somewhere else is a policy designed by the richest countries in the EU as a way to keep out as many people as possible. Stripping people of any agency to choose where they wish to seek asylum is a xenophobic idea and cannot be supported by the left. The reality is that people go where they get the best protection or where they have friends or relatives – choices any human being can understand and relate to. Restricting these choices creates unnecessary suffering and enforces the idea that migrants are a burden. Neither Germany nor Sweden were “on the verge of collapse” because of an increased number of people arriving. On the contrary, both countries were “welcoming refugees” and the crisis first began when the countries decided that they will not invest in public spending.

Another extremely problematic concept the left in Europe seems to have incorporated into its basic vocabulary is that of “integration”. It is an idea that essentializes identities, ignoring our own historical realities of diversity and the presence and contribution of non-European people to Europe. Societies and cultures are constructions that have been historically shaped through diversity, and the left cannot be the one defending to preserve them as if they were pieces in a museum. The discourse of integration has been used in order to impose assimilation, force monolingualism on people, or discriminate against those who are perceived as different. The left should rather speak more about inclusion in order to guarantee migrants the same rights as the rest of the population, in particular when it comes to labour rights, education and health care. We know all too well that liberals posing as welcoming migrants are ready to use the opportunity to attack and worsen labour rights for all by enforcing different laws, rules and standards for migrant labour.

It is our responsibility to create an alternative narrative, a narrative based on equality of all people. This new narrative is incompatible with the EU as we know it, and completely incompatible with positioning ourselves in favour of any of the mechanisms of Fortress Europe or its vocabulary. We must stop playing into the power games of governments and EU institutions and learn from the social movements that show us that it is possible to obtain tangible changes in people’s lives through direct action and a radical discourse. This is why we work for a much closer alignment between the movements and alliances on the ground who are successfully resisting Fortress Europe, and the parliamentary left.

The resources of the parliamentary left needs to be used wisely, strengthening our common interests of resisting a capitalist, militarized and racist EU. We need to start the dialogue of the role of global freedom of movement in our political vision, incorporating both the no borders movements and the workers movement. We all share the common goal of a world without exploitation, and we must be able to get together and point at our enemies. These are not foreign workers forced to accept lower fares, but the economic powers who are responsible for exploitation all over the world, create the situations that force people to flee their countries, and profit from the fruitful business of closing the borders.

Today the radical left is the only space of resistance against externalization of borders and refoulement, against deportations, and against the militarization of our borders and seas. If we are unaware of the intrinsic value of these positions, rather than just understanding them as a negotiating point, we risk moving away from them forever.

Nazanin Sepehri

Jon Sebastian Rodriguez Forrest

 

 

 

Our German translation/ Unsere deutsche Übersetzung:

Die Rolle der parlamentarischen Linken vor der rassistischen Politik der EU

Die aktuelle Migrationsagenda, die den politischen Diskurs in der EU dominiert, ist rassistisch und wird von der extremen Rechten geleitet. Als die gegenwärtige Wahlperiode 2014 begann, waren es nur Abgeordnete, die auf offen faschistischen Sitze gewählt wurden, wie Marine Le Pen, die ihre Unterstützung für die Externalisierung der Grenzen, das sogenannte australische Modell, zum Ausdruck brachten. Ein Modell, das auf der Entsendung von Migranten in Haftanstalten in Drittländern basiert, auf die sie vielleicht nie einen Fuß gesetzt haben, weit weg von der öffentlichen Kontrolle oder den Menschenrechtsgarantien. Es schien – und ist – eine extremistische Idee, die nur von Rassisten geäußert würde.

Heute sind diese Ideen von allen Staatsoberhäuptern zu hören, unabhängig von der politischen Ausrichtung. Möglichst viele Menschen abzuschieben, Grenzen zu schließen und zu militarisieren ist das offen erklärte Ziel der EU. Dieser enorme Rechtsruck wird von Konservativen, Liberalen und Sozialdemokraten geleitet, den politischen Familien, die in den letzten Jahrzehnten das politische Mainstream der EU unterstützt haben.

Sie haben die Migrationspolitik zu einer der wichtigsten Säulen gemacht, auf denen sich die EU stützt. Das alte neoliberale Mantra von “es gibt keine Alternative” ist von der durchgesetzten Sparpolitik auf aggressive Migrationspolitik übergegangen. Am wichtigsten ist, dass sie mit diesem Wandel die Entscheidung getroffen haben, die extreme Rechte nicht politisch in einem der Bereiche herauszufordern, die sie am meisten ausnutzt. Deshalb erlauben sie es, die rassistische Erzählung zu verbreiten. In Europa ist es heute radikal, die grundlegenden Menschenrechte und das Völkerrecht wie die Genfer Konvention über die Rechtsstellung der Flüchtlinge zu verteidigen.

Trotz dieses schwierigen Kontextes gab es eine riesige Bewegung der Solidarität und Aktivismus, die einmal mehr bewiesen hat, dass die Menschen das Richtige organisieren und verteidigen können, obwohl sie in Staaten leben, denen es an Solidarität mangelt und die Ungerechtigkeiten aufzwingen. Es gab ein beispielloses Maß an Koordination, Selbstorganisation und Arbeit auf europäischer Ebene, und es wurden Allianzen mit Aktivisten auf der anderen Seite des Mittelmeers geschlossen. Vieles davon wurde von Aktivisten getan, die ihr eigenes Leben aufs Spiel setzen, um andere zu retten, zum Beispiel bei der Seenotrettung oder bei der Verhinderung von Abschiebungen. Diese Art von Bewegungen und Allianzen sind von großer Bedeutung; sie zeigen das Potenzial der Migrationsfrage, das Bewusstsein für die unfaire Natur unseres nationalstaatlichen Systems zu schärfen und Veränderungen zu bewirken. Das Thema wird seit langem von europäischen Linken diskutiert, muss aber ernster genommen werden, da wir uns gegen rassistische EU-Politiken wehren. Leider konnte ein großer Teil der Parteien der radikalen Linken in Europa diese Gelegenheit nicht wahrnehmen. Vor allem bei denjenigen, die bequem in Institutionen sitzen, war die linke Bewegung nicht in der Lage, der No Borders-Bewegung die Aufmerksamkeit zu schenken, die sie verdient.

Wenn die Linke ignoriert, was außerhalb der Institutionen passiert, und beschließt, das Zentrum des Widerstandes in den Parlamenten zu legen, ist es sehr einfach, mit dem Strom zu gehen. In einer Zeit, in der der Mainstream-Diskurs in ein rassistisches Schwarzes Loch fällt, heißt das, auch nach rechts zu wechseln. Die No-Borders-Bewegungen, Aktivisten und Verbündete erweisen sich als die einzigen, die in der Lage sind, die rassistischen Politiken der EU in Frage zu stellen und manchmal sogar zu blockieren. Wenn die Linke sich dafür entscheidet, sich überhaupt nicht mit Sozialdemokraten oder anderen für diese Politik verantwortlichen Kräften zu einigen, gibt es nur einen Weg, dies zu nennen: die zentrale Rolle aller EU-Institutionen beim Aufbau dieses rassistischen Modells zu überdecken.

Das soll nicht heißen, dass die Linke keinen Platz in Parlamenten oder bei Wahlen hat. Im Gegenteil, unsere Präsenz ist von grundlegender Bedeutung, um Allianzen mit diesen Bewegungen eingehen zu können, um Informationen über die Politik zu erhalten und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen und unsere Position so deutlich wie möglich zu machen. Es ist selbstverständlich, dass wir auch auf technischer Ebene arbeiten müssen, denn jede kleine Änderung, die das Leben eines Menschen etwas verbessert, ist positiv. Dennoch können wir uns nicht in dem bürokratischen Labyrinth verlieren und unseren politischen Diskurs ändern. Das Ziel der Linken kann nicht eine humanere Festung Europa mit einigen wenigen Schutzmaßnahmen für die Menschenrechte sein. Unser Ziel ist es, die Festung zu zerstören.

Unsere Länder gehören zu den reichsten der Welt, und diejenigen, deren Verwaltungen nicht in der Lage sind, jedem, einschließlich der Migranten, einen angemessenen Lebensstandard zu bieten, sind entweder wegen des fehlenden politischen Willens oder wegen der von der EU selbst auferlegten drakonischen Politik der Sparmaßnahmen. Es sind nicht, wie einige vielleicht behaupten mögen, die politischen Unterschiede zwischen den drei Institutionen (Rat, Kommission und Parlament), die praktisch identische politische Mehrheiten haben. Wir können nicht glauben, dass wir die Politik ändern können, indem wir an dieser Farce der internen Machtkämpfe teilnehmen. Wenn wir das tun, würden wir nur ein System mit einem eindeutig undemokratischen und extrem undurchsichtigen Charakter weiß waschen.

Jedes Mal, wenn ein Vertreter der Linken über die “Flüchtlingskrise” spricht, kauft er oder sie in die falsche Vorstellung von massiven Ankünften, können wir nicht damit umgehen, dass sowohl die EU als auch die extreme Rechte versuchen, dieses Bild zu verbreiten. Jedes Mal, wenn wir die Dublin-Verordnung als Lösung vorstellen, tragen wir zur Idee der Migranten als eine Last bei, die geteilt werden muss. Die Dublin-Verordnung basiert auf einer Prämisse, die Nicht-Europäer objektiviert und ihren positiven sozialen und wirtschaftlichen Beitrag für die Aufnahmegesellschaften ignoriert. Sie ignoriert auch ihre Freizügigkeit und zwingt sie, sich in einem bestimmten Land aufzuhalten; etwas völlig Heuchlerisches und Rassistisches in einer politischen Konstruktion, die sich damit rühmt, ein Raum der theoretischen Freizügigkeit zu sein.

Die Idee, dass sich die Menschen in ihrem ersten Zielland registrieren müssen (meist in einem Land, das durch die Sparmaßnahmen der EU verarmt ist und in dem sie nicht bleiben wollen) und dann darauf warten müssen, an einem anderen Ort verteilt zu werden, ist eine Politik, die von den reichsten Ländern der EU konzipiert wurde, um so viele Menschen wie möglich fernzuhalten. Es ist eine fremdenfeindliche Idee und kann von der Linken nicht unterstützt werden, Menschen die Wahl zu entziehen, wo sie Asyl suchen wollen. Die Realität ist, dass Menschen dorthin gehen, wo sie den besten Schutz erhalten oder wo sie Freunde oder Verwandte haben – Entscheidungen, die jeder Mensch verstehen und mit denen er sich identifizieren kann. Die Einschränkung dieser Möglichkeiten schafft unnötiges Leid und setzt die Vorstellung durch, dass Migranten eine Last sind. Weder Deutschland noch Schweden waren “am Rande des Zusammenbruchs”, weil immer mehr Menschen kamen. Im Gegenteil, beide Länder “nahmen Flüchtlinge auf”, und die Krise begann erst, als die Länder beschlossen, dass sie nicht in öffentliche Ausgaben investieren werden.

Ein weiteres äußerst problematisches Konzept, das die Linke in Europa in ihr Grundwortschatz aufgenommen zu haben scheint, ist das der “Integration”. Es ist eine Idee, die Identitäten essentiell macht und unsere eigenen historischen Realitäten der Vielfalt sowie die Präsenz und den Beitrag der außereuropäischen Menschen zu Europa ignoriert. Gesellschaften und Kulturen sind Konstruktionen, die durch Vielfalt historisch geprägt sind, und die Linke kann nicht diejenige sein, die sich für ihre Erhaltung einsetzt, als wären sie Stücke in einem Museum. Der Diskurs der Integration wurde genutzt, um Assimilation durchzusetzen, Monolingualität zu erzwingen oder diejenigen zu diskriminieren, die als anders wahrgenommen werden. Die Linke sollte vielmehr mehr über Integration sprechen, um den Migranten die gleichen Rechte wie der Rest der Bevölkerung zu garantieren, insbesondere in den Bereichen Arbeitsrechte, Bildung und Gesundheitsversorgung. Wir wissen nur zu gut, dass Liberale, die sich als Aufnahme von Migranten ausgeben, bereit sind, die Gelegenheit zu nutzen, die Arbeitsrechte für alle anzugreifen und zu verschlechtern, indem sie unterschiedliche Gesetze, Regeln und Normen für Wanderarbeiter durchsetzen.

Es liegt in unserer Verantwortung, eine alternative Erzählung zu schaffen, eine Erzählung, die auf der Gleichheit aller Menschen basiert. Diese neue Erzählung ist unvereinbar mit der EU, wie wir sie kennen, und völlig unvereinbar mit der Positionierung zugunsten eines der Mechanismen der Festung Europa oder ihres Wortschatzes. Wir müssen aufhören, die Machtspiele von Regierungen und EU-Institutionen mitzutragen, und von den sozialen Bewegungen lernen, die uns zeigen, dass es möglich ist, durch direktes Handeln und einen radikalen Diskurs spürbare Veränderungen im Leben der Menschen zu erreichen. Deshalb arbeiten wir für eine viel engere Abstimmung zwischen den Bewegungen und Bündnissen vor Ort, die sich erfolgreich gegen die Festung Europa und die parlamentarische “Linke” wehren.

Die Ressourcen der parlamentarischen Linken müssen sinnvoll eingesetzt werden, um unsere gemeinsamen Interessen zu stärken, sich einer kapitalistischen, militarisierten und rassistischen EU zu widersetzen. Wir müssen den Dialog über die Rolle der globalen Freizügigkeit in unserer politischen Vision aufnehmen, indem wir sowohl die Bewegungen ohne Grenzen als auch die Arbeitnehmerbewegung einbeziehen. Wir alle teilen das gemeinsame Ziel einer Welt ohne Ausbeutung, und wir müssen in der Lage sein, uns zu treffen und auf unsere Feinde zu zeigen. Es handelt sich nicht um ausländische Arbeitnehmer, die gezwungen sind, niedrigere Tarife zu akzeptieren, sondern um die Wirtschaftsmächte, die für die Ausbeutung in der ganzen Welt verantwortlich sind, die Situationen schaffen, die die Menschen zur Flucht aus ihren Ländern zwingen, und von dem fruchtbaren Geschäft der Grenzschließung profitieren.

Heute ist die radikale Linke der einzige Raum des Widerstands gegen die Auslagerung von Grenzen und Zurückdrängung, gegen Deportationen und gegen die Militarisierung unserer Grenzen und Meere. Wenn wir uns des inneren Wertes dieser Positionen nicht bewusst sind, anstatt sie nur als Verhandlungspunkt zu verstehen, laufen wir Gefahr, uns für immer von ihnen zu lösen.

Article written by

another activist