18th of December: International Day against War on Migrants

[Eine deutsch-sprachige Version findet sich weiter unten]

After the self-organized project Hotel City Plaza Athens called for international action days to give more attention to the deadly consequences for and dramatic circumstances of refugees, we took part with a small action in Leipzig.

For this reason we gave some streets new names. These names represent thousands of people who had to leave their homes, trying to get out off a situation which is precarious and often dangerous for them and their family in order to seek a new life-perspective and safety from persecution, war or marginalization/exclusion.

Our criticism is directed towards the politics of the European Union, which on one hand (initially) is creating causes for people fleeing by establishing unfair trade agreements based on capitalistic exploitation. Among others, consequences of these agreements are thereby emerging dependence, unemployment and poverty.

Since the publishing of numerous  video recordings from civil sea rescue groups it is known and no secret, that refugees do not only die due to the denial of assistance or because of hindrance from legal possibilities, but also get killed actively through EU supported groups, like e.g. the Libyan coastguards.

But even if they overcome the hurdle of Fortress Europe’s borders, endangering life and health, they must face and live within a state of constant uncertainty IF to get permission to stay. A state of marginalization based on racist and nationalist reasons and over all the danger of denied access to physical support of life-essentials in the state of their arrival.

These are as well causes of an EU-policy mainly shaped by economically superior powerful member-states, which thereby realize their interest to leave the responsibility in the hands of a few states like Greece or Italy, which are forced to deal with the situation.

The majority of  people’s names who are suffering and dying under this system are mostly unknown.
With our action we aim to raise attention for this injustice. Therefore we set a symbol: These persons, their names are and will not be forgotten.

Fight Fortress Europe!
In Solidarity with all refugees.

[DEUTSCH]

Aktion zum 8. Dezember: Internationaler Tag gegen den Krieg gegen Geflüchtete

Nachdem das selbstorganisierte Wohnprojekt Hotel City Plaza Athen zu einem internationalen Aktionstag aufgerufen hat, um auf die oft tödlichen, aber in jedem Fall menschenunwürdigen Lebensumständen von Geflüchteten aufmerksam zu machen, haben wir uns mit einer kleinen Aktion in Leipzig daran beteiligt.

Zu diesem Anlass haben wir einigen Straßen neue Namen gegeben. Diese Namen stehen stellvertretend für tausende Menschen, die sich auf dem Weg aus einer prekären oder für sie und ihre Familie gefährlichen Situation machen, um in Europa neue Lebensperspektiven und Sicherheit vor Verfolgung, Krieg oder Ausgrenzung zu suchen.

Unsere Kritik richtet sich damit an die Politik der Europäischen Union, die zum einen die Ursachen für die Flucht von Menschen aufgrund unfairer, auf kapitalistischer Ausbeutung beruhender Handelsabkommen und der damit verbundenen Abhängigkeit, Arbeitslosigkeit und Armut auch mit verursacht.

Dass Geflüchtete nicht nur durch unterlassene Hilfeleistung oder die Verwehrung legaler Wege umkommen, sondern auch durch, von der EU unterstützte Gruppen wie bspw. die Lybische Küstenwache, aktiv getötet werden, ist seit den zahlreichen Veröffentlichungen von Videoaufnahmen von zivilen Seenotrettungsgruppen wie von Sea Watch, kein Geheimnis.

Doch selbst wenn sie die Grenzen der Fortress Europe (der europäischen “Festung”?!) unter einem enormen Risiko für ihr Leben und ihre Gesundheit überwunden haben, erwartet sie ein Zustand ständiger Unsicherheit bleiben zu dürfen, die Ausgrenzung aufgrund von rassistischen und nationalistischen Gründen und, vor allem in den Staaten, in denen sie zuerst ankommen, die Gefahr keine Unterstützung in Form von materieller Versorgung zu bekommen.

Auch das sind Folgen von einer EU-Politik, die maßgeblich durch wirtschaftsstarke Mitgliedsstaaten, wie Deutschland, geprägt wird und die ihrem Interesse, Verantwortung bei bspw. Griechenland und Italien zu belassen, dadurch Rechnung tragen.

Die meisten Namen von den Menschen, die unter diesem System leiden und sterben sind weitesgehend unbekannt.

Wir wollen durch unsere Aktion das Bewusstsein der Menschen hier für diese Ungerechtigkeit schärfen und sinnbildlich ein Symbol setzen, dass sie nicht vergessen sind.

Fight Fortress Europe!
In Solidarity with all refugees.

Article written by